Alles für die Katz'

Ein Haustier ist wirklich nicht billig in der Anschaffung, Haltung und Pflege. Auch wir Samtpfoten haben sicher unsere Ansprüche und je nach dem wie wir erzogen und sozialisiert wurden in den ersten 12 Wochen unseres Lebens, sind diese schon mal teurer oder kostengünstiger angesiedelt.

Hier möchten wir euch ein paar Tipps an die Pfote geben. Spaß kann man nämlich auch haben ohne endlos viel Geld auszugeben und eine interessante Beschäftigung für Fellnasen gibt es schon für wenige Cents.
Natürlich schauen wir auch immer mal bei >>ZooPlus und Co vorbei. Kater muss sich ja auf dem Laufenden halten, was es so an Neuigkeiten gibt. Das heißt aber nicht, dass wir auch gleich das Konto von Dosi schröpfen und irgendeinen Krimskrams kaufen, der a) hässlich aussieht, b) vollkommen ungeeignet ist für unsere Krallen und c) vielleicht auch noch enorm viel kostet. Geschnuppert wird viel, gegessen wird bei Bigi ;o)

Beispiel Angel - Wir lieben es mit einer Angel zu spielen. Allerdings können wir diesen hässlichen Federspieldingern aus den angesagten Geschäften nichts abgewinnen. Warum nicht? Meist sind irgendwelche Kunstfedern an der Angel befestigt, die noch kleine Kerle wie wir *kichermaunz* liebendgern zerfetzen. Was kater gejagt hat, frisst er auch in der Regel und so wandern diese komischen kleinen Federteilchen in unseren Magen - das gibt Bauchschmerzen - bestenfalls, Darmverschlingungen oder -verschlüsse - schlimmstenfalls. Eine Angel kann man prima selber gestalten. Ein Bambusstöckchen (oder anderes "biegbares" Material) mit einer Kordel daran - und unten an die Kordel kann man immer mal wieder was Neues anbinden - ein Papierchen - einen kleinen Flummiball oder Leckerlis. Bei Letzterem macht die Jagd dann auch richtig Spaß. Das kostet weniger als die Hälfte dieser Kaufangeln und macht noch mehr Gaudi.

Beispiel Fellmäuse - BoahMaunz - welcher schlauer Zweibeiner ist eigentlich auf die Idee der Geldmacherei gekommen. Natürlich gehen wir nur von uns aus - aber wir machen mit diesen hässlichen, teilweise knochenharten und instabilen Dingern gar nixx. Nach wenigen Minuten intensiven Spiels sieht das Teil aus wie ein zerfetztes Etwas. Die Augen schmecken gar nicht und überhaupt. Unsere Alternative: Ein Wollknäuel locker zu einem kleinen neuen Knäuel zusammenwinden - damit kann man herrlich toben, es auseinanderrupfen und zupfen und man kann sogar zu zweit Tauziehen damit spielen. Natürlich sollte der verantwortungsbewusste Mensch das Chaos nachher beseitigen, da die Gefahr des Erdrosselns oder Verschlingens nicht von der Tatze zu weisen ist. Ein Stück Flausschstoff oder ähnliches zu einer Kugel oder einem kleinen Päckchen geschnürt, erfüllt den gleichen Zweck.

Beispiel Gummibälle aller Art - ob mit Noppen oder ohne halten wir für absolut sinnfrei. Es mag ja sein, dass ein Hund Spaß daran hat, seinem Herrchen die Kugel der Begierde zu apportieren, aber wir sind keine Hunde. Dosi hatte uns zwei Stück gekauft, als wir zu ihr gezogen sind. Die liegen heute in irgendeiner Ecke rum und setzen Staub an. Uns kann man eine große Freude mit Papierkugeln machen. Es gibt nichts Schöneres, als mit einer Kugel aus Schokopapier oder Alufolie durch die Wohnung zu hetzen, sie durch die Räume zu schmeißen und zu schubbsen und ihnen nach zu jagen.

Beispiel Laserpointer - hier müssen wir zugeben, dass wir ihn über alles lieben. Aber auch er gehört zu den Spielzeugen, die Dosi ganz zu Beginn unseres Zusammenwohnens käuflich erworben hat - und er war damals im Angebot. Diese Dinger sind schon ganz schön teuer und wer eine kleine Taschenlampe zu Hause hat, kann seinen Stubentiger damit genauso glücklich machen und zum Jagen animieren. Schließlich kommt es auf den Lichtschein an. Aber Vorsicht - wir können nicht immer unterscheiden, ob ein auftretender Lichtschein zum Spielen gedacht ist oder nicht. Der Mensch sollte sich also nicht wundern, wenn wir die Tapeten hoch gehen, nur um die Reflektion eines Spiegelscheins oder das reflektierende Licht einer CD zu erjagen. Das zeigt aber auch, dass selbst diese Gegenstände gut geeignet sind um ein Licht zu erzeugen, das unsere Neugierde weckt.

Beispiel Kratzbaum oder Kratztonnen - ja wir haben auch jeder einen kleinen Kratzbaum (wobei uns die Beine vom Küchentisch eigentlich viel lieber sind *schnurrmaunz*). Unsere Dosi hatte sie sich im November zum Geburtstag gewünscht und >>die beste Firma der Welt hat zwei Stück organisiert. Die richtig spannenden Kratzbäume, TurnTonnen etc. kosten unglaublich viel Geld im Handel. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man seinen Fellnasen einen solchen Spielplatz auch selber bauen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kletterwand? Ein paar stabile Bretter aus dem Baumarkt mit festem Teppich (Nadelfilz ist günstig und reicht hier schon aus) einschlagen. Eine Wand mit Teppich verkleiden (etwas grober darfs ruhig sein, damit wir gut drin krallen können), die Bretter versetzt an die Wand vor den Teppich (mit Winkeln ganz einfach gemacht) und ab geht der Spaß. So haben wir Tiger Ruheplätze und können die Wände hoch gehen, ohne dass was kaputt geht.

Beispiel CatNipKissen - die sind absolut genial und werden von uns sehr gerne benutzt. Aber auch sie sind sehr teuer, wenn man sie nicht gerade irgendwo im Angebot findet. Mit ein bisschen näherischem Geschick kann man sie selber nähen - ein stabiler Stoff, vielleicht sogar einen Reißverschluss, damit man es immer nachfüllen kann. Oder man beträufelt oben genanntes Stoffpäckchen mit Katzenminze - das hat den gleichen Effekt. Die Kissen aus dem Handel sind sicher prima - aber wenn der Duft mal verflogen ist, das Kissen angesabbert und zerrupft, dann mögen wir auch nicht mehr damit spielen.

Beispiel Körbe - Bigi hat einen Weidenkorb, den wir noch nie genutzt haben. Das heißt doch, Flummi hat zweimal verirrter Maßen darin geschlummert. Wir lieben PappKisten in allen Variationen. Wenn der Mensch in einen großen Karton Löcher hineinschneidet, so dass wir reinhüpfen und raushakeln können ist das super genial. Seit Oktober haben wir eine Mozarellakiste aus dem Aldi - die wir über alles lieben und noch nicht kaputt bekommen haben. Man kann darin scharren, sich verstecken oder Spielzeug verstecken. Einfach toll und soooooo günstig in der Anschaffung.

Zum Schluss noch eine kurze Aufzählung anderer Spielzeuge, die wir sehr gerne nutzen:

  • einen ausrangierten Seidenschal von Bigis Mama gestiftet
  • ein paar kleine Stofftiere, die Bigi an uns abgetreten hat
  • eine alte Filmdose mit irgendwas drin was klackert (und wo wir bis heute noch nicht drangekommen sind)
  • eine Kastanie
  • Paketbänder
  • (Papier)-Tüten (aber Vorsicht - nicht unbeaufsichtigt lassen)
  • Tampons (mit oder ohne Folie ein Hit!)
  • unsere Dosi


Mit ein bisschen Ideenreichtum kann mensch viel Geld sparen und seinen Stubentiger super glücklich machen. ;o)
Also viel Spaß beim Spielen!
Was geht?
BlogCats
Unser Tagebuch!
*schnurr*




[Neugierig?]
GastPfoten
ShitMaunz
Sie hat uns doch geknippsert.


[mehr]
Zooplus